Das war das

Benefizkonzert 2018

zugunsten eines Rehabilitationszentrums

für behinderte Kinder in Galizien/Ukraine

am 18. April 2018 in der Franziskanerkirche Wien

Über die Menschen und die Zeit

Lieder ohne Worte

Etwas Enge braucht das Herz zum Gefühl unendlicher Weite (Alfred Polgar)

Ein Abend mit Texten von Alfred Polgar, gelesen von Karl Markovics; mit Werken von Brahms, Schubert und Schumann, gespielt von Matthias Bartolomey, Violoncello und Helmut Deutsch, Klavier; kuratiert von Mechthild Bartolomey.

       

Künstler 2018

Karl Markovics, Sprecher

ist Österreichs Ausnahmeschauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Erste Theatererfolge am Wiener Serapionstheater danach wurde er einem breiten Fernsehpublikum durch die Kult- serie Kommissar Rex und seine Filmrollen in Indien, Komm, süsser Tod u.a. bekannt. Der internationale Durchbruch kam mit der Hauptrolle des Salomon Sorowitsch im Film Die Fälscher (Oscar für den besten fremdsprachigen Film). Als Drehbuchautor und Regisseur für die Filme Atmen und Superwelt wurde er mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Er ist Interpret vieler musikalisch-literarischer Programme und zusammen mit anderen österreichischen Filmschaffenden Mitbegründer der Akademie des Österreichischen Films.

Matthias Bartolomey, Violoncello

ist einer der interessantesten österreichischen Cellisten der jüngeren Generation. 1985 in Wien geboren, Studium und Masterabschluss mit Auszeichnung bei Prof. Clemens Hagen am Mozarteum Salzburg und Gewinner zahlreicher Wettbewerbe. Er ist international tätig als Solist und gefragter Kammermusiker in unterschiedlichen Formationen (u.a. Klaviertrio mit Benjamin Schmid und Ariane Hearing) sowie als Solocellist des Concentus Musicus Wien. 2012 Gründung des Duos BartolomeyBittmann, das sowohl im Inland als auch international überaus große Erfolge aufzuweisen hat. Er spielt ein Violoncello von David Tecchler, Rom 1727.

Helmut Deutsch, Klavier

zählt zu den gefragtesten und erfolgreichsten Liedbegleitern der Welt. In Wien geboren und Studium in seiner Heimatstadt, mit 24 Jahren jüngster Professor an der Akademie für Musik und darstellende Kunst. Schon früh lag sein Hauptinteresse im Genre Lied. Seine internationale Karriere als Liedbegleiter begann mit der Sopranistin Irmgard Seefried und Hermann Prey, dessen fester Partner er für zwölf Jahre in mehreren hundert Konzerten war. In der Gegenwart ist er Partner der bedeutendsten Sänger wie Jonas Kaufmann, Diana Damrau, Michael Volle und des jungen Schweizer Tenors Mauro Peter, mit denen er in allen wichtigen Musikzentren der Welt Triumphe feiert. Über 28 Jahre Professor für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Theater in München, Dozent und Juror bei internationalen Meisterkursen.

Mechthild Bartolomey, Konzeption

ist künstlerische Leiterin der Attergau Kultur (Kultursommer, Neujahrskonzert und Nikolaus Harnoncourt-Tage), Projektmanagerin; künstlerisches Konzept für den Zyklus „Bartolomeys in the MuTh“. Künstlerische Leitung des „Josefstädter Neujahrskonzertes“ im Theater in der Josefstadt. Seit vielen Jahren zeichnet sie für das künstlerische Programm von Franz Hilf! verantwortlich.

Zweck des Konzerts

Ein Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder in Galizien/Ukraine

EinProjekt der Franziskaner in Ternopil

Die noch sehr jungen Brüder von Ternopil stellen sich den neuen Herausforderungen der Zeit und zögern auch nicht lange bei der Errichtungen von neuen – vor allem sozialen – Einrichtungen. So haben sie auch einen eigenen Verein zur Unterstützung ihrer sozialen Projekte gegründet. Sie sammeln Spenden für den laufenden Betrieb ihrer Hilfsprojekte.

Seit langem müssen sich die Franziskaner mit der Problematik von sehr vielen kranken Kindern in ihrer Pfarrei und den Nachbarpfarreien auseinandersetzen. Viele Eltern kommen zu den Gottesdiensten mit Kindern, die körperlich und geistig behindert sind und dringend medizinische Hilfe brauchen. In mehreren Pfarreien der Stadt gibt es Kreise, wo sich die Eltern der behinderten Kinder treffen, um sich auszutauschen. Unter den behinderten Kindern sind besonders viele mit infantiler Zerebralparese aber auch viele autistische Kinder und Kinder, die nur an einer körperliche Behinderung leiden. Leider mangelt es in Ternopil und Umgebung an medizinischen Einrichtungen, die den behinderten Kindern zeitgemäße und adäquate Hilfe bieten könnten.

Die Brüder haben entschieden, ein eigenes franziskanisches Rehabilitationszentrum für kranke Kinder zu errichten. Sie haben dafür schon ein passendes Haus in Haje Schewtschenkowskije, das für die Einrichtung eines Rehabilitationszentrums ideal ist. Der Ort liegt nur 3 km vom Administrativzentrum der Region von  Ternopil entfernt. Die Brüder planen, zwei Etagen (Erdgeschoß und erster Stock) dem geplanten Rehabilitationszentrum zu widmen. Das zum Haus gehörende Grundstück ist ca. 0,75 ha groß und bietet hervorragende Möglichkeiten, die Betreuung der kranken Kinder auf modernste Weise zu organisieren.

Man weiß, dass der Umgang mit Tieren für behinderte Kinder, insbesondere für autistische Kinder, zu einer besseren Genesung beiträgt. Am Beispiel von anderen fortschrittlichen Rehabilitationszentren soll neben den gewöhnlichen Therapiemethoden auch eine Therapie mit Pferden und anderen Tieren (Streichelzoo) angeboten werden. Zudem planen sie die Einrichtung von10 Räumen des Hauses als Wohnräume für 40 behinderte Kinder und deren Eltern, die während der Rehabilitation im Haus untergebracht werden; die Einrichtung von fünf ärztlichen Behandlungsräumen; die Einrichtung eines Saals für Heilgymnastik und Sport; den Einbau eines Therapieschwimmbades; die Einrichtung eines Kinderspielplatzes. Weiters nötig sind die Entlohnung des medizinischen Personals, des Küchenpersonals und des Hausverwalters.

Wir wollen für den Ausbau und den Betrieb für ein Jahr € 80.000.- zur Verfügung stellen.

Karten und Spenden

Kartenwünsche richten Sie bitte an das Büro Franz Hilf!

mit Angabe von Name, Adresse und Anzahl der gewünschten Plätze

per Email an office@franzhilf.org

per Telefon an 01 / 585 49 06

per Post an Franz Hilf!, 1010 Wien, Elisabethstrasse 26/23.

Die Zählkarten werden Ihnen per Post gemeinsam mit einem Zahlschein zugesandt.

Die erbetene Spende pro Person beträgt € 30,-

Spendenkonto: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, IBAN: AT91 3200 0000 1012 6506 | BIC: RLNWATWW      Bitte um den Vermerk „Konzertkarten“ !

Ihre Spende ist steuerbegünstigt (Angabe von Geburtsdatum und amtlichem Namen ist dafür erforderlich). Der Verein hat den Code SO 1362.

Spenden an Franz Hilf! – Franziskaner für Menschen in Not sind steuerbegünstigt. Der Verein hat in der Liste der steuerbegünstigten Organisationen den Code SO 1362. Spendengütesiegel Nr. 05157

Wenn Sie eine Bestätigung für Ihre Spende benötigen, bitten wir um Kontaktaufnahme:

per Email an office@franzhilf.org

per Telefon an 01 / 585 49 06

per Post an Franz Hilf!, 1010 Wien, Elisabethstrasse 26/23.

Spendenkonto: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, IBAN: AT91 3200 0000 1012 6506, BIC: RLNWATWW

Bitte um den Vermerk „Konzertspende“ !

Organisationskomitee

Ehrenschutz

Uli Appel-Leibenfrost
Helene Bachinger
Mag. Mechthild Bartolomey
Dr. Franz und Marielore Calice
Mag. Kathrin Danek
Huberta Eiselsberg
Cornelia Fritzsche
Dr. Gottfried und Mariedi Fuhrmann
Trude Harmer
Dr. Nikolaus Hartig und Mag. Martina Fischer-Hartig
Dr. Christian Hofeneder
Lukas Lederer
Henriette Lederer
Marina Lippitt
Emmi Montjoye
Kurt Pultar
Mag. Doris Schaumann
Dr. Herbert und Marguerite Schillinger
Susanne Schlögl
Gritli Sotriffer
Maximilian Stockert
Hans-Paul Strobl
Inge Vogel
Dr. Heinrich und Hilde Zacherl
Br. Patrik Zamyševskij OFM

S. E. Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien
S. E. Dr. Franz Lackner OFM, Erzbischof von Salzburg
P. Oliver Ruggenthaler OFM, Provinzial des Franziskanerordens
S. E. Dr. János Perényi, Botschafter der Republik Ungarn in Österreich
Doraja Eberle, Gründerin von Bauern helfen Bauern
Prof. Franz Bartolomey, Erster Solocellist der Wiener Philharmoniker
RA Dr. Maximilian Eiselsberg

Video: Das Benefizkonzert stellt sich vor

Interview mit den Künstlern 2017

Interview mit den Projektmitarbeitern 2017

Spender und Förderer