Therapiezentrum in Ternopil/Ukraine

Seit langem müssen sich die Franziskaner mit der Problematik von sehr vielen kranken Kindern in ihrer Pfarrei und den Nachbarpfarreien auseinandersetzen. Viele Eltern kommen zu den Gottesdiensten mit Kindern, die körperlich und geistig behindert sind und dringend medizinische Hilfe brauchen. In mehreren Pfarreien der Stadt gibt es Kreise, wo sich die Eltern der behinderten Kinder treffen, um sich auszutauschen. Unter den behinderten Kindern sind besonders viele mit infantiler Zerebralparese aber auch viele autistische Kinder und Kinder, die nur an einer körperlichen Behinderung leiden. Leider mangelt es in Ternopil und Umgebung an medizinischen Einrichtungen, die den behinderten Kindern zeitgemäße und adäquate Hilfe bieten könnten. Die Brüder haben entschieden, ein eigenes franziskanisches Rehabilitationszentrum für kranke Kinder zu errichten. Sie haben dafür schon ein passendes Haus, das für die Einrichtung eines Rehabilitationszentrums ideal ist und nur 3 km vom Administrativzentrum der Region von Ternopil entfernt liegt. Die Brüder planen, zwei Etagen dem geplanten Rehabilitationszentrum zu widmen. Das zum Haus gehörende Grundstück ist ca. 0,75 ha groß und bietet hervorragende Möglichkeiten, die Betreuung der kranken Kinder auf modernste Weise zu organisieren.


Die erbetenen € 80.000,- konnten dank der Unterstützung von Spendern und Förderern zur Verfügung gestellt werden.